TRACOE Neubau

Groß, größer, TRACOE - wir ziehen um

Es ist offiziell - die TRACOE zieht um. Unser stetiges Wachstum erfordert mehr Raum und nicht nur bei den Büroarbeitsplätzen sind die Kapazitätsgrenzen erreicht.
Erste Maßnahmen wurden bereits 2018 mit der Eröffnung eines neuen Logistikzentrums und 3.300 qm mehr Lagerfläche eingeleitet. Jedoch steht spätestens seit der Umsatzsteigerung um 13 Prozent im vergangen Geschäftsjahr (2018) fest, dass die TRACOE ein neues und größeres Gebäude benötigt um weiterhin Platz für Entfaltung, Innovation und neue Ideen zu bieten.

Team und Partner

TEAM

Dr. Monique Adam
Projektleiterin
Oliver Sommer
Dipl.-Ing. (FH) Architekt
stereoraum Architekten GbR
Beratender Architekt und externer Projektmanager

PARTNER

Das Fraunhofer Institut ist unser Partner für Fabrikplanung, und steht uns für die Planung der Produktions- und Logistikbereiche sowie den Reinräumen zur Seite.
Die Firma ViaLog ist unser Partner zum Thema Logistikplanung und unterstützt uns mit der Detailplanung der Logistikbereiche.
 

Presse

FWG Bürgermeisterkandidat setzt sich für TRACOE-Verbleib in Nieder-Olm ein - Allgemeine Zeitung 26.02.2019

Das Medizintechnik-Unternehmen Tracoe stößt an räumliche Grenzen. FWG-Politiker Hasenfuss möchte es auf jeden Fall in der Stadt halten.

NIEDER-OLM - (red). „Mit großer Besorgnis“ nimmt FWG-Stadtbürgermeisterkandidat Dirk Hasenfuss zur Kenntnis, dass die seit vielen Jahren in Nieder-Olm ansässige Firma Tracoe Schwierigkeiten hat, sich in Nieder-Olm zu erweitern, und sogar ein kompletter Wegzug nicht ganz ausgeschlossen ist (die AZ berichtete).

Das weltweit führende Medizintechnik-Unternehmen sei ein wichtiger Arbeitgeber für viele Bürger aus Nieder-Olm und Umgebung. Wachstumsprognosen von über zehn Prozent belegten, wie das Unternehmen boomt. Auch dem Landkreis Mainz-Bingen sei Tracoe wichtig, wurde es doch schon zweimal als „Unternehmen des Jahres“ vom Landkreis ausgezeichnet. „Diese Firma mit ihren vielen Arbeitsplätzen muss unbedingt in Nieder-Olm gehalten werden“, so Dirk Hasenfuss.

Er werde sich umgehend mit Stadtbürgermeister Dieter Kuhl in Verbindung setzen und ihn bitten, der Firma Tracoe ein Ersatzgrundstück anzubieten, falls die Erweiterung auf dem Gelände des Logistikzentrums oder dem jetzigen Grundstück des Verwaltungssitzes nicht umgesetzt werden könne. „Nieder-Olm erschließt gerade ein neues Gewerbegebiet von über vier Hektar, da sollte es möglich sein, diesem Unternehmen einen alternativen Standort anzubieten“, findet Hasenfuss. Der FWG-Politiker weiter: „Wir brauchen solche Unternehmen in Nieder-Olm, das sichert Arbeitsplätze vor Ort, bringt der Stadt Gewerbesteuern und trägt wegen kurzer Arbeitswege auch zum Klimaschutz bei.“

Medizintechnikunternehmen Tracoe muss neu bauen - Allgemeine Zeitung 23.02.2019

Weil sich das Unternehmen TRACOE mit den Besitzern seines Firmengebäudes nicht auf einen Kaufpreis einigen kann, denkt es über einen Neubau im Gewerbegebiet von Nieder-Olm nach.

NIEDER-OLM - Eigentlich möchte Tracoe-Geschäftsführer Dr. Thomas Jurisch gerne Plan A verwirklichen. Plan A, das sind die bauliche Erweiterung und der Erwerb des derzeitigen Firmenstandortes in der Reichelsheimer Straße 1, wie Jurisch im Gespräch mit der AZ sagt. Allerdings sind die Verhandlungen mit den derzeitigen Besitzern der Gebäude – der Erbin des Firmengründers und einer Stiftung – ins Stocken geraten. „So werden wir jetzt mit Hochdruck daran gehen müssen, Plan B umzusetzen“, kündigt Jurisch an. Plan B, das ist ein Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft (Reichelsheimer Straße 9 bis 11), dort, wo jetzt schon das im Mai 2018 in Betrieb genommene Logistikzentrum des boomenden Medizintechnik-Unternehmens steht.

„Flächenbedarf haben wir vor allem in unserem Verwaltungsbereich“, nennt Jurisch den Grund, warum er noch in diesem Jahr baulich erweitern, sprich, am derzeitigen Standort aufstocken würde. Da die aufwendigen Planungen viel Zeit und Geld beanspruchen, hätte er schon gern die Option, dass die GmbH die Bestandsimmobilie komplett kaufen und weiter entwickeln kann. Doch dies wollten die Eigentümer zum jetzigen Zeitpunkt nicht zusichern, bedauert Jurisch. Der Mietvertrag mit ihnen läuft bis Februar 2023. Ohne die Möglichkeit, zu kaufen, machen für ihn Investitionen in die Aufstockung keinen Sinn, unterstreicht Jurisch.

Leider hätten die Besitzer in einem Brief mitgeteilt, dass sie derzeit keinen weiteren Gesprächsbedarf sehen. „Nicht nachvollziehbar“, sei das, findet Jurisch, der betont, dass er die Vermieter „früh und umfangreich“ über seine Vorstellungen informiert habe. Mit Sicherheit werde es schwierig sein, einen anderen Mieter für die Spezial-Immobilie zu finden. Die Tracoe-Geschäftsführung habe den Wert der Gebäude ermitteln lassen und ein Kaufangebot unterbreitet, zur Summe möchte sich Jurisch nicht äußern. Die Mit-Besitzerin der Immobilie war am Freitag für die Allgemeine Zeitung nicht erreichbar.

Nun also kommt es aller Wahrscheinlichkeit nach zu „Plan B“ in der Nachbarschaft, beim Logistikzentrum. Tracoe hat das Vorkaufsrecht auf das rund 11 000 Quadratmeter große Areal. „Wir würden dort mit Reserven planen, prüfen, ob sich Tracoe 2.0 verwirklichen läßt“, erläutert Jurisch. Klar ist bereits jetzt: Wegen der komplizierten Validierungsverfahren bei der Produktion von Medizintechnik ist der Umzug eine sehr aufwendige Sache. Und er brächte es mit sich, dass die Wurzeln zum Tracoe-Ur-Standort gekappt würden. Seit Mai 1999 befindet sich Tracoe in der Reichelsheimer Straße 1. Der Altbau wurde nach und nach um weitere Gebäude, zuletzt vor sechs Jahren um die „Bürospange“ für die Verwaltung, ergänzt. Wenn wider Erwarten auch aus „Plan B“ nichts wird, müsste Tracoe der Stadt unter Umständen komplett den Rücken kehren, möchte aber in der Verbandsgemeinde bleiben. „Unsere Mitarbeiter stammen ja von hier“, sagt Jurisch.

Nach 13 Prozent Wachstum im Jahr 2018 plant das Medizintechnikunternehmen im laufenden Jahr mit 10 Prozent. 220 Beschäftigte arbeiten im Gewerbegebiet für den Hersteller von Medizinprodukten und Hilfsmitteln für Patienten mit Luftröhrenschnitt und Kehlkopfoperationen. Die Produktion läuft derzeit noch im Ein-Schicht-Betrieb, auf Sicht ist daran gedacht, den Zwei-Schicht-Betrieb einzuführen. Zweiter Geschäftsführer neben Jurisch ist Stephan Köhler.

Wachstum führt bei TRACOE zu Neubau - IHK Report April 2019

TRACOE medical GmbH in Nieder-Olm plant für die Zukunft mit einem Neubau. Aufgrund des stetigen Wachstums benötigt der Hersteller von Medizinprodukten für die Bereiche Tracheostomie und Laryngektomie mehr Platz. Da der Mietvertrag der Bestandsimmobilie in Nieder-Olm 2023 ausläuft, prüft die Geschäftsführung derzeit sämtliche Alternativen außerhalb des derzeitigen Standortes.

TRACOE medical hat erst im vergangenen Jahr ein neues Logistikzentrum eröffnet und damit ihre Lagerfläche auf 3.300 Quadratmeter erweitert. So konnte das Medizinunternehmen in der benachbarten Firmenzentrale in Nieder-Olm Platz für die Bereiche Produktion, Forschung und Entwicklung gewinnen. Der stringente Wachstumskurs des international agierenden Unternehmens erfordere weitaus mehr Raum sagt Dr. Thomas Jurisch, Geschäftsführer von TRACOE medical: „An unserem aktuellen Standort haben wir schon heute unsere Kapazitätsgrenzen erreicht, vor allem bei den Büroarbeitsplätzen. Deshalb müssen wir uns bereits jetzt umorientieren und prüfen sowohl weitere Optionen in Nieder- Olm als auch Flächen und Objekte in der Umgebung.“

Lange standen die Zeichen auf Aufstockung bzw. Umbau der gemieteten Bestandsimmobilie in der Reichelsheimer Straße 1–3, die für TRACOE medical bislang perfekte Voraussetzungen bot. Die Vermieterseite konnte aber aus verschiedenen Erwägungen heraus hierfür keine Freigabe erteilen. „Deshalb planen wir konkret einen kompletten Neubau des Firmensitzes mit Produktion, Verwaltung und Logistik auf der aktuellen Parkfläche unseres Logistikzentrums in direkter Nachbarschaft, prüfen aber auch weitere Optionen – notfalls auch außerhalb von Nieder-Olm, obwohl es uns schwerfallen würde“, ergänzt Jurisch.

Der Kanülenhersteller ist seit mittlerweile zwei Jahrzehnten in der rheinhessischen Stadt verwurzelt. „Uns verbindet sehr viel mit dem Ort“, sagt Dr. Jurisch, „erst hier, in diesem Gebäude, hat sich die Firma zu dem entwickelt, was sie jetzt ist: führender Premiumanbieter bei Tracheostomieprodukten für den Klinik wie auch für den HomeCare-Bereich, der in fast 90 Länder weltweit exportiert.“

Events

Round-Table-Gespräche mit der Nachbarschaft

Am 21.08.2019 fand in der TRACOE ein erstes Nachbarschaftstreffen statt. Die TRACOE hat das Treffen initiiert und alle ansässigen Firmeninhaber zu einem Round-Table-Gespräch am Nachmittag eingeladen. Die Begrüßung erfolgte von Stephan Köhler, Dr. Thomas Jurisch und Marcus Keidl.

Wir starteten die Präsentation mit einer kurzen Vorstellungsrunde und einem Überblick unserer Firma. Danach gingen wir auf unsere Kernbotschaft ein: die bevorstehende Planung unserer neuen Fabrik, der dazugehörigen groben Timeline und dem Umfang des Projektes. Die unmittelbare Resonanz war sehr positiv.

Nach der Hauptpräsentation wurden die Gespräche bei Fingerfood & Co. weiter vertieft. Der Austausch war sehr rege und kommunikativ und der Grundstein einer guten Nachbarschaftsatmosphäre wurde gelegt. Weitere Treffen im Verlauf des Baus sind angedacht und werden gerne wiederholt.